HOW NOT TO BE SPECTACULAR

location_on ROXY: Muttenzerstrasse 6, 4127 Birsfelden

Vorstellungen

31.8.2021 - 21:00 Uhr
3.9.2021 - 21:00 Uhr
4.9.2021 - 21:00 Uhr

ÜBER DIE PRODUKTION
HOW NOT TO BE SPECTACULAR ist eine verwegene Bearbeitung der Romantik, eine Annäherung zweier fantastischer Figuren anhand von Landschaftsbetrachtung, blauen Blumen und Explosionen, kurz: eine Romanze.
Ein Monster und eine Sprengmeisterin lassen sich leiten von ihrem Interesse – der Suche nach dem Faszinierenden, Wundersamen, Unbegründbaren. So beginnt ihre Wanderung entlang der Ränder des von Fluchtwegen, Brandschutzvorschriften und drei bis vier Wänden begrenzten Theaterraums. Unterwegs verlieren sie sich in Formlosigkeit, machen Rast über einem Nebelmaschinenmeer und hinterlassen klebrige Spuren.

Florence Ruckstuhl & Nora Schneider erforschen anhand von materiellen Vorgängen, Handarbeit und romantischen Zitaten, wie Miteinander absichtlich fragil und transformativ bleiben kann. Es fliegen Funken.

Hinweis: Im Stück gibt es Knalleffekte, Nebel und Rauch.


ÜBER DIE GRUPPE 
Florence Ruckstuhl & Nora Schneider haben sich 2013 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen kennengelernt. Zwischen ihnen herrscht eine inhaltliche Nähe geprägt von freundschaftlicher Praxis (die sich in Faibles für Handarbeit und Popcorn äussert), gemeinsamer Kunstzerstörung und -herstellung sowie der Ausrichtung performativer Kaffeekränzchen.
How not to be spectacular ist ihr erstes Projekt in dieser Konstellation – informiert von Theorien der Destruktion, diversen Textil-Techniken, Disability Studies, Monster-Verkörperung mittels Haushaltsobjekten und einem extrem kurzen Chemiestudium.


MITWIRKENDE
Künstlerische Leitung, Performance: Florence Ruckstuhl, Nora Schneider
Dramaturgie, Künstlerische Mitarbeit: J.F. Schmidt-Colinet
Pyrotechnik, Requisite: Mirjam Scheerer
Szenografie: Mai Gogishvili
Lichtdesign, Technische Leitung: Thomas Giger

Mit Dank an Ruby Beermann, Beatrice Goetz, Herbert Graf, Jochen Holzer, Maren Küpper, Dominic Lüthy, Leander Ripchinsky, Nikolas Stäudte, Katharina Stephan, Ruth Süpple, Karin Sutter, Merthe Wulff und Kultur HUB


PUBLIKUMSGESPRÄCH
Am 4.9. findet im Anschluss an die Vorstellung ein Publikumsgespräch mit der Gruppe und Komplizin Fleur Weibel statt. 


Triff die Treibstoff-Kompliz*innen! Dieses Jahr steht jeder Gruppe eine Patin aus der Basler Stadtgesellschaft zur Seite und steuert ihr Expertinnenwissen bei. Die Kompliz*innen haben so vielfältige Hintergründe wie Botanik oder Rap und bringen neue Perspektiven in die Probenprozesse mit ein. Auch bei den Publikumsgesprächen sind sie mit dabei und freuen sich auf spannende Diskussionen. 


GEFÖRDERT von der BLKB-Stiftung für Kultur und Bildung, der Ruth und Paul Wallach Stiftung, der Giessener Kulturstiftung und der Gießener Hochschulgesellschaft.

Gießener Hochschulgesellschaft